Anmeldung zur Konfirmation

Na, hast Du schon mal über den Konfir nachgedacht?

Konfir ist richtig cool! Mit dem Konfir steigst du ein in die Jugendgruppen der Evangelischen Jugend. Da kannst du mit deinen Freundinnen und Freunden hin, da kannst du aber auch neue Leute kennen lernen, die du sonst gar nicht treffen würdest.

Nun beginnt ein neuer Jahrgang mit dem Konfirmandenunterricht. Ungefähr ein Jahr später, also im Frühjahr 2020, werden wir das große und aufregende Fest der Konfirmation feiern. Wenn du am 30.6.2019 13 Jahre alt sein wirst, bist du genau im richtigen Alter. Aber es kommt nicht so genau drauf an – Hauptsache du hast Bock!

Konfir kannst du jetzt machen. Später geht das nicht mehr. Konfir ist ne einmalige Sache. Das vergisst du dein ganzes Leben nicht mehr!

Wir verbessern den Konfirmandenunterricht von Jahr zu Jahr. Sehr froh sind wir, dass Corinna Kok, unsere neue Diakonin, gemeinsam mit Teamern der Ev. Jugend Süderelbe in den Konfirmandenunterricht einsteigt. Schon im Februar beginnt das „CheckIn“, in den Herbstferien gibt es dann eine einwöchige Freizeit mit richtig vielen Konfis aus ganz Süderelbe, und dann starten wir mit dem wöchentlichen Unterricht durch. Wer es genauer wissen möchte, kommt am besten zum Informationsabend. Da kann man sich dann auch gleich anmelden.

Informationsabend am 28. Januar 2019 um 19:00 Uhr im Gemeindehaus der Cornelius-Kirche.

Wenn du vorher schon etwas fragen möchtest, oder wir dich schon mal vormerken sollen, dann schreib an janke@cornelius-kirche.de

Gern möchten wir alle Jugendlichen in deinem Alter informieren. Es wäre super, wenn du diesen Link teilen würdest:

www.konfi-cornelius.de

Christa Nagel wird mit dem Ansgarkreuz geehrt

Im Gottesdienst am 13. Januar um 10 Uhr soll Frau Christa Nagel mit dem Ansgarkreuz der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland für ihr außerordentliches ehrenamtliches Engagement in der Cornelius-Kirchengemeinde Hamburg-Fischbek geehrt werden.

Seit mehr als 25 Jahren engagiert sich Christa Nagel in nahezu allen Tätigkeitsfeldern und für alle Generationen der Cornelius-Gemeinde. Ein wichtiger Schwerpunkt ist dabei ihr Einsatz für die ältere Generation. Sie leitet pro Jahr ein bis zwei Freizeiten für Senioren, an denen auch Personen mit Assistenz- und Pflegebedarf teilnehmen. Gleiches gilt für die monatlichen Tagestouren, die immer mit einem kulturellen oder naturkundlichen Bildungsprogramm verbunden sind – und eine Kirche auf dem Weg muss immer besichtigt werden.

In der Seniorenarbeit verfolgt Christa Nagel nicht nur das Ziel, ein Programm anzubieten und Teilhabe zu ermöglichen, sondern sie unterstützt Senioren dabei, selbst aktiv zu werden. So leitet und motiviert sie seit mehr als 25 Jahren ein großes Team, welches sich regelmäßig um den Kaffee nach dem Gottesdienst kümmert. Eine andere Gruppe unterstützt die Gemeindesekretärin beim Eintüten vieler Drucksachen und trainiert dabei zugleich das manuelle Geschick.

Christa Nagel hat viele Menschen aus der Einsamkeit geholt und dafür gesorgt, dass ein dichtes Netz von Freundschaften gewachsen ist.

Ihr Einsatz für Familien mit kleinen Kindern, die Jugend, den Gottesdienst und die Kirchenmusik, im Kirchengemeinderat und für die Finanzen der Gemeinde aber auch in der Region und in den Gremien des Gesamtverbandes Harburg kann hier nur aufzählend genannt werden.

Durch ihre vielen Impulse und ihre unermüdliche Mitarbeit hat sie die »Persönlichkeit« der Cornelius-Gemeinde mitgeprägt.

Das Ansgarkreuz

Mit dem Ansgarkreuz zeichnet die Nordkirche Gemeindemitglieder aus, die sich mit großem persönlichen Einsatz ehrenamtlich engagieren, die Nordkirche vorbildlich fördern sowie durch beispielhaftes Eintreten für den christlichen Glauben in der Öffentlichkeit hervorgetreten sind. Die Verleihung des Ansgarkreuzes an Gemeindeglieder geschieht im Gedenken an Ansgar von Bremen, der im 9. Jahrhundert als Erzbischof von Hamburg-Bremen in Norddeutschland und Skandinavien gewirkt hat und als „Apostel des Nordens“ erinnert wird.

impuls: »Weihrauch, Gold und Myrrhe und ein neuer Stern«

6. Januar um 10 Uhr

Der erste Gottesdienst im neuen Jahr wird wieder ein impuls: Gottesdienst sein. Das bedeutet: Die Gitarre ist das Instrument der Kirchenmusik und lässt andere Rhythmen und Harmonien erklingen, als wir sie sonst gewohnt sind. Popmusik in der Kirche mit neuen und auch alten Liedern.

Ein impuls: Gottesdienst hat eine Überschrift und wie könnte sie am Tag der Heiligen drei Könige anders lauten als »Weihrauch, Gold und Myrrhe und ein neuer Stern«?

Sind diese kostbaren Gaben der Anfang aller Weihnachtsgeschenke? Was bedeutet es, dass drei Weise einen langen Weg durch die Wüste gemacht haben und dass sie keinem unbedeutenderen Zeichen als einem neuen Stern gefolgt sind?

Was bedeutet das für uns und unseren Weg in das neue Jahr 2019? Es muss doch etwas zu bedeuten haben!

Ochs und Esel

Den einen nennt man dumm und störrisch, den anderen einen sturen Dickkopf. Aber Weihnachten gewinnt man einen neuen Blick:

Da stehen die beiden, Ochs und Esel, an der Krippe und werden zu Gefährten der heiligen Familie. Die Wärme ihrer großen Leiber und das Kauen ihrer mächtigen Kiefer verbreiten eine behagliche Atmosphäre. Und dann diese Augen!

Der Esel hat sie geschlossen, er ist ganz versunken, er schaut nach innen, er träumt von den Wegen, auf denen er das Kind und den Friedefürsten noch tragen wird.

Und der Ochs – wie der guckt! Ich muss an das Weihnachtslied denken, in dem es heißt: »Ich sehe dich mit Freuden an und kann mich nicht satt sehen.«

Die beiden, Ochs und Esel, sind ja gar keine Dumm- und Dickköpfe!

Und wir Menschen? Sind wir womöglich die Dummköpfe … Fragezeichen?

Manchmal denkt man das. Aber Gott sieht es anders. Gott glaubt immer noch an die Menschen und wird selbst einer. Und wir können das auch, nicht dumm und angriffslustig sein, sondern kluge und einfühlsame Menschen werden.

So wünsche ich allen ein glückliches und gesegnetes Weihnachtsfest.
Gerhard Janke

Generalprobe Krippenspiel

Am Montag, dem 17. Dezember findet um 16:30 Uhr die Generalprobe für unser Krippenspiel statt. Wir werden den kompletten Gottesdienst durchproben, und Frau Werner wird uns wieder an der Orgel begleiten.

Das ist eine schöne Gelegenheit für alle Menschen, die es zum Krippenspiel-Gottesdienst nicht schaffen. Die Kinder würden sich sehr freuen, wenn viele Zuschauer dabei sind. In diesem Jahr haben wir die meisten Darsteller überhaupt. 26 Kinder spielen mit Sprechrollen mit, und viele kleine Geschwister werden das Bild vor der Krippe als Engel oder Schäfchen abrunden. Schnappen Sie sich Ihre Nachbarn und Freunde und genießen Sie einen schönen Abend .

Teamer in der Evangelischen Jugend Süderelbe

Was braucht es um Teamer in der Evangelischen Jugend Süderelbe zu sein?

Motivation, Glauben, musikalisches Talent, Kreativität, Begeisterungsfähigkeit, Teamspirit, eine verspielte Seele, Organisationstalent, Sportsgeist, Menschenfreundlichkeit, Selbstbewusstsein, eine offene Art, Seelsorgerqualitäten, Zeit, Neugier, Barmherzigkeit, Bibelwissen….

Gute Güte! Das kann man doch alles gar nicht in sich haben! Und das muss man Gott sei Dank auch nicht. Denn eigentlich braucht es erst einmal nur den Willen, sich auf die Ausbildung zum Teamer einzulassen.

Gleich 33 Jugendliche haben im November den Schritt gewagt, sich für die Teamerausbildung der Evangelischen Jugend Süderelbe zu bewerben. Nach zwei intensiven Abenden zum Kennenlernen und ins Gespräch kommen stand schnell fest: hier hatten sich glitzernde Rohdiamanten eingefunden, junge Menschen mit dem Herz am richtigen Fleck, die bereit sind, ihr Gaben und Talente schleifen und ausbilden zu lassen, um sie dann ehrenamtlich für die Jugendarbeit der EJS einzusetzen.

Ende Januar beginnt nun mit diesen 33 Jugendlichen die Newcomerausbildung. Mittwochs abends wird dann – angeleitet von Diakon Sven Henftling, Diakonin Corinna Kok und Team – Gruppenpädagogik, Spielpädagogik, das Schreiben und Halten einer Andacht, Rechte und Pflichten eines Jugendleiters und vieles mehr mit Herz und Hand gepaukt.

Im September endet die Ausbildung mit einer Einsegnung. Die frisch gebackenen Teamer sind dann befähigt, sich in der Konfirmandenarbeit, der Konfirmandenfahrt, dem Jugendkreis und weiteren Angeboten der EJS einzubringen – und das werden sie tun! Mit Motivation, Glauben, musikalischem Talent, Kreativität, Begeisterunsgfähigkeit, Teamspirit, einer verspielten Seele, Organisationstalent, Sportsgeist, Menschenfreundlichkeit, Selbstbewusstsein, eine offene Art, Seelsorgerqualitäten, Zeit, Neugier, Barmherzigkeit, Bibelwissen – jeder auf seine Art.

Lebendiger Advent in Fischbek

Während der Adventszeit lädt die Stiftung Cornelius-Kirche Fischbek jeden Abend unter der Woche zum „Lebendigen Advent“ ein. Abend für Abend treffen wir uns um 18:00 Uhr für etwa eine halbe Stunde vor einer anderen Haustür. Es gibt einen Becher Glühwein oder ein anderes warmes Getränk, wir singen ein Adventslied, hören eine kleine Geschichte, und dann ist noch Zeit, um ein wenig zu klönen. So ziehen der Advent und die Vorfreude auf das Weihnachtsfest in die Herzen und unseren Stadtteil ein.

Die Auftaktveranstaltung findet statt am Montag, dem 3.12. auf dem Kirchhof. Am 4.12. sind wir bei den Schützen zu Gast, am 5.12. in der Seniorenresidenz und am 19.12. lädt der CHORnelius noch einmal auf den Kirchhof ein. Die Abschlussveranstaltung am 21.12. richtet die Feuerwehr aus.

An den anderen Tagen werden Familien aus dem Stadtteil die Gastgeber sein. Wann und bei wem etwas stattfindet, erfahren Sie im Gemeindebüro.
Einfach eine Tasse einpacken und die Adventszeit mit Nachbarn gemeinsam erleben.

impuls: Wir warten …


1. Advent um 10 Uhr

Wir warten auf den Bus und dass wir endlich beim Arzt drankommen. Wir warten auf die große Liebe und den Schnee. Wir warten auf den Ruhestand, das Wochenende und den Urlaub. Warten kann auch ganz schön nerven und manchmal verpasse ich das Leben heute, weil ich auf Morgen warte. Mit Vorfreude ist warten aber toll und kann eine ganz besondere Magie entfalten. Wie im Advent, wenn wir erwarten und uns darauf freuen, dass Gott uns als Mensch begegnet.

Am 2. Dezember um 10 Uhr feiern wir in der Cornelius-Kirche den impuls: »Wir warten…«

CHORnelius singt und Jan Keßler macht die Musik, predigen wird Meike Barnahl.

SacreFleur

Freitag, dem 23. November 2018, um 19:30 Uhr
Reiner Regel und Jan Keßler präsentieren ihr Programm in der Cornelius-Kirche Hamburg-Fischbek

Am Freitag, dem 23. November 2018, um 19:30 Uhr (Einlass: 18:45 Uhr), treten der bekannte Jazzmusiker Reiner Regel und unser Kirchenmusiker Jan Keßler in der Cornelius-Kirche in Hamburg-Fischbek auf.

Mit großer Spielfreude holen sie die alten Lieder des Evangelischen Gesangbuchs in die heutige Zeit.
Reiner Regel verzaubert den Zuhörer mit seinem einfühlsamen Klarinetten- und Saxophonspiel, das sich mit den Gitarrenklängen von Jan Keßler wie ein Gemälde zusammenfügt. Am Bass komplettiert Lars Hansen das Trio. Obwohl mit »SacreFleur« etwas völlig Neues entstanden ist, sind die Gesangbuchstücke in ihrem Ursprung nicht verfremdet.
Freuen Sie sich auf ein wundervolles Konzert.
Eintritt: 15 €, ermäßigt 12 €

Orgelmatinée


Sonntag, 25. November 2018, um 11:15 Uhr


Kantor Gernot P. Fries lädt ein zur Orgelmatinée direkt im Anschluss an den Gottesdienst zum Totensonntag.

Die Matinee beginnt mit der Fantasie c-Moll BWV 562 von Johann Sebastian Bach. Es ist ein 5-stimmiges intensives und dichtes Werk, das in seiner sanften Schwermütigkeit entfernt an die Eingangschöre der großen Bachschen Passionen erinnert. Die anschließende ebenso meisterhaft begonnene Fuge bricht allerdings nach 27 Takten ab. Sie wurde von Bach nicht vollendet. Und damit erinnert sie an die große menschliche Schwäche, unter dem Motto »das mache ich irgendwann nochmal« Dinge so lange aufzuschieben, bis endlich der Tod das letzte Wort spricht und dem damit zum Fragment degradierten Werk die Vollendung verwehrt: »Darum wachet! Denn Ihr wisset weder Tag noch Stunde.«

Im Jahr 2002 wurde meine Partita über den Choral »O Heiland, reiß die Himmel auf« fertig gestellt. 1996, in einer Zeit der Unsicherheit eines noch seinen Lebensweg Suchenden begonnen, bedurfte es jedoch erst der unfassbaren weltgeschichtlichen Ereignisse des beginnenden neuen , Jahrtausends, um den Anstoß zur Vollendung zu liefern. Das seinerzeit auch von der Fachwelt anerkannte Ergebnis präsentiert sich allerdings überaus den Umständen entsprechend, unter denen es entstand. Es führt ausgehend vom Aufbegehren gegen soziale Ungerechtigkeit durch die tiefsten Niederungen einer menschlichen Seele und gipfelt im ohnmächtigen Aufschrei nach Erlösung »vom Elend zu dem Vaterland«.

Damit ist die Brücke zum Beginn des neuen Kirchenjahres geschlagen. Und die sanften, zarten, lieblichen Töne des absolut vollendeten Werkes »Praeludium und Fuge G-Dur« op. 37, 2 von Felix Mendelssohn-Bartholdy weisen nunmehr weit voraus auf das, was da kommen wird. Da verschwinden die bangen und verstörenden Gedanken an Tod und Vergänglichkeit. Die Kränze auf den Gräbern werden erleuchtet durch die neu entzündeten Kerzen des Advents. Und aus dem Totensonntag wird der Ewigkeitssonntag.

Gernot P. Fries

Buß- und Bettag

Am Mittwoch, 21. November um 19 Uhr findet in der Cornelius-Kirche, Hamburg-Fischbek der diesjährige regionale Buß- und Bettagsgottesdienst statt.

Die sieben Evangelischen Gemeinden der Region und selbstverständlich alle, die dem Motto des Gottesdienstes folgen möchten: »Wer Gott vertraut, der ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen«, sind herzlich eingeladen.

Die Pastoren Outzen (Hausbruch), Eberhard von der Heyde (Neuenfelde) und Wolfgang Voigt haben diesen thematischen Abendgottesdienst vorbereitet und freuen sich auf Ihren Besuch.

Familiengottesdienst Martinstag

Wenn die dunkle Jahreszeit gekommen ist, dann ist die Zeit zum Laterne laufen da. Die Kinder mit ihren Laternen machen alle Menschen froh. Dann denken wir auch an den heiligen Martin. An einem eisig kalten Tag hat er seinen Mantel mit einem Bettler geteilt.

Wenn es dunkel und kalt wird, müssen wir einander helfen, Licht und Wärme verbreiten.

Im Familiengottesdienst am 11. November um 10 Uhr feiern wir den Martinstag.

Der Gottesdienst wird gestaltet von den Kinderdiakonen, Pastor Wolfgang Voigt, Gemeindepädagogin Angela Lindmüller und Popmusiker Jan Keßler.

Der Quartiersbeirat befürwortet den »Bewegten Kirchhof«

Nach der Auswertung aller Ideen von der öffentlichen Beteiligung hat das Büro »Munder und Erzepky« den Plan für die Erneuerung unserer Außenanlagen vorgelegt. Nachdem der Kirchengemeinderat dem Konzept zum »Bewegten Kirchhof« bereits im Oktober zustimmte, hat gestern der Quartiersbeirat Neugraben-Fischbek den Plan ebenfalls befürwortet.

Wir freuen uns, dass nun die Ausführungsplanung und danach die Umsetzung beginnen kann.

Die Außenflächen der Cornelius-Kirchengemeinde sollen überarbeitet werden. Das Ziel ist, das Gelände zum Stadtteil hin zu öffnen und durch die Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten die Aufenthaltsqualität zu steigern.

Die Cornelius-Kirche liegt mitten im historischen Ortskern des Dorfes Fischbek. Sie wurde in den Jahren 1962 – 1964 auf der Hofstelle „Wittenshof“ errichtet. Dabei wurde auf der Südseite zum Fischbeker Weg hin der alte Eichenhain als große Naturfläche mit den alten Dorfeichen erhalten. Auf der südöstlichen Seite verläuft das Bett der namensgebenden Fischbek. Diese Flächen sollen auch künftig unverändert bleiben.

Westlich der Kirche verlaufende Wege dienen als fußläufige Zuwegung zur Kirche, zum Gemeindehaus und zum Pfarrhaus, nördliche der Kirche befindet sich der große Kirchhof. Bereits bei der Planung der Cornelius-Kirche wurde berücksichtigt, dass sie als Standortkirche der Militärseelsorge in der Röttiger-Kaserne mitbenutzt werden sollte. Bis zur Schließung der Kaserne im Jahr 2004 hatte der Kirchhof auch die Funktion, dass die Soldaten zu Standortgottesdiensten und zu öffentlichen Gelöbnisfeiern auf dem Kirchhof antreten konnten. Der Belag aus Waschbetonplatten mit seiner sehr groben Oberfläche war dafür ein geeignetes Material.

In den zurückliegenden Jahren hat sich das Konzept der Kirchengemeinde weiterentwickelt. Die Öffnung in den Stadtteil, das Engagement für das Gemeinwesen und die Zusammenarbeit mit anderen Akteuren im Quartier sind wichtiger geworden.

Nun soll die Aufenthaltsqualität des Geländes weiterentwickelt werden. Das Außengelände soll nicht allein ein Entrée zu Kirche und Gemeindehaus sein, sondern eignet sich als öffentlicher Ort für Aktivität, Kommunikation und Erholung.

Durch die Öffnung zum alten Pfarrgarten und eine neue Wegeführung im Innenhof werden Flächen geschaffen.

  • Der bereits vorhandene Kleinkinderspielplatz kann auf diesen Flächen erweitert werden.
  • Es entsteht Platz für eine Boulebahn.
  • Hochbeete schaffen die Möglichkeit für gemeinschaftliches Gärtnern.
  • Sitzmöglichkeiten, z.T. mit Tischen laden zum Verweilen ein.
  • Weitere Sitzbänke direkt am Fischbeker Weg dienen älteren Menschen als Rast auf dem viel genutzten Einkaufsweg zwischen der Sandbeksiedlung und dem Discounter an der Cuxhavener Straße – Ecke – Borchersweg.
  • Die Sitzmöglichkeiten sollen auch den Wanderern auf dem Heidschnuckenweg und dem Europäischen Fernwanderweg 1, welche direkt am Kirchengrundstück verlaufen, als Rast angeboten werden.

Der Kirchhof soll ein neues Pflaster erhalten, um ihn als große und vielfältig nutzbare Fläche zu erschließen. Wichtig ist dabei eine neue Oberflächenqualität des Belags, die weniger rau ist ohne glatt zu werden. So ist sie besser geeignet zum Laufen und Spielen als auch zum Befahren z.B. mit Bobbycars oder Rollschuhen.

Das Pflaster soll Rasterlinien erhalten, die sich in vielfältiger Weise als Spielfelder für die unterschiedlichsten Spiele eignen. Das dafür benötigte Spielgerät soll in einem Spielgerätehaus verwahrt aber auch zugänglich gehalten werden. Die „Stadtfinder“ haben für die Nutzung als multifunktionale Spielfläche ein umfangreiches Konzept entwickelt und in mehreren Veranstaltungen bereits erprobt. Folgende Spiele könnten auf dem Platz realisiert werden: Mölkky, Kubb, Sudoko, Puks, Cornhole, Cross-Boule, Reifencurling u.a. Ein wichtiges Kennzeichen all dieser Spiele ist, dass sie von allen Generationen und sehr gut auch generationenübergreifend gespielt werden können.

Weil der Kirchhof weiterhin unmöbliert bleibt, eignet er sich nach wie vor auch für etablierte OpenAir-Veranstaltungen wir Freiluftgottesdienste, Flohmarkt, Gemeindefeste, Spielfläche der Kinder- und Jugendgruppen.

Viele neue Ideen wie ein OpenAir-Kino, sommerliche Tanzveranstaltungen unter freiem Himmel und anderes sind im Laufe der Projektentwicklung entstanden und können auf der flexibel zu nutzenden Fläche stattfinden.

Die besondere Lage des Kirchengrundstücks mitten im historischen Dorfkern und am Lauf der Fischbek machen es zu einem Ort, an dem sich die Stadtteilidentität verortet. Schon immer wurde das Grundstück aber auch das Gemeindehaus und die Kirche von anderen Vereinen und Einrichtungen im Stadtteil mitgenutzt, sodass diese integrierende Funktion des Ensembles nicht eine Idee für die Zukunft sondern bereits etablierte Tradition ist. Durch die nun geplante Entwicklung des Außengeländes sollen diese Möglichkeiten deutlich erweitert werden. Das Außengelände der Kirche kann zu einem Ort individueller und spontaner Freizeitgestaltung, zu einem alltäglichen Begegnungsort und zu einem zentralen Forum im öffentlichen Raum werden.


Sonntag ist Kinderkirche

Der Kindergottesdienst heißt bei uns Kinderkirche. Sonntag ist es wieder so weit. Die Kinder treffen sich um 9:45 Uhr im Gemeindehaus (und die Eltern können dann schon mal in der Kirche warten). Wenn die Glocken läuten, kommen die Kinder nach und ziehen zur Eingangsmusik in die Kirche ein.

Die erste viertel Stunde gehört den Kindern, denn was Kinder verstehen, verstehen auch die Erwachsenen.

Danach feiern die Kinder ihren Kindergottesdienst im Gemeindehaus weiter. Am Sonntag geht es um eine Geschichte von einem Gottesdienst, einem Gottesdienst unter freiem Himmel. Mehr als 5000 Leute waren gekommen. Was da passiert ist kann man in der Kinderkirche erfahren.

Die Kindergottesdienst wird geleitet von Müttern – es könnten auch Väter sein – aber bei uns sind es Mütter, liebevolle mütterliche Mütter, die vom Glauben erzählen.

Und gleichzeitig gibt es einen Gottesdienst für Erwachsene mit Pop-Musik und dem Thema Vater Staat und Mutter Kirche und Klönschnack mit Kaffee und anderen Getränken danach.

impuls: Vater Staat und Mutter Kirche

Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Ein Jahr später definierte die Weimarer Reichsverfassung das Verhältnis von Staat und Kirche neu: Es gibt keine Staatskirche, Staat und Kirche seien von einander getrennt. Zugleich ist die Religionsfreiheit garantiert. Das Grundgesetz der Bundesrepubik Deutschland hat die entsprechenden Artikel der Weimarer Reichsverfassung unverändert übernommen.

Staat und Kirchen verstehen sich wie in einer Partnerschaft. Die Mitglieder der Kirchen sind ja auch Bürger in diesem Staat, und sie sind die größte organisierte Bevölkerungsgruppe. Die Kirchen verstehen ihren Auftrag nicht nur als Auftrag für sich selbst, sondern sie sind Gemeinschaften, die Verantwortung für die ganze Gesellschaft übernehmen und wahrnehmen.

Im Predigttext für den 4. November findet sich der Satz:

Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit außer von Gott; wo aber Obrigkeit ist, ist sie von Gott angeordnet.

Römer 13, 1

Dass der ganze Abschnitt keine so ganz einfache Kost ist, ist ja klar – der ist 2000 Jahre alt. Aber das Thema ist topaktuell – auf der großen Bühne und auch hier in Fischbek.

Reformationstag

Im letzten Jahr war der Reformationstag wegen des 500. Reformationsjubiläum in ganz Deutschland ein gesetzlicher Feiertag – das war als Ausnahme gedacht. Aber nun haben Hamburg und die anderen norddeutschen Bundesländer beschlossen, dass der 31. Oktober künftig immer ein gesetzlicher Feiertag sein soll. Nicht alle waren dafür, andere hätten lieber einen nicht-religiösen Feiertag eingeführt. Und auch das wäre ein gutes Signal gewesen. Nun haben die Länderparlamente aber so entschieden – das ist eine mutige Entscheidung. Und für uns – die evangelische Kirche – ist das natürlich toll.

Im Gottesdienst, den wir mit unseren Nachbargemeinden in der Michaeliskirche um 11 Uhr wollen, werden wir das Motto »Mehr Mut!« zum Thema machen:

  • Zu den eigenen Überzeugungen zu stehen – auch gegen Widerstände;
  • ein christliches Menschenbild in die Diskussionen einzubringen;
  • Lügen und Gerüchte enttarnen und der Wahrheit die Stimme geben.

für all das braucht es Mut.

Ein roter Faden zieht sich durch die Bibel, Menschen Mut zu machen, zu ihrem Glauben, zu Gott und zu sich selbst zu stehen.

Pastorin von Thun, Pastor Janke und Pastor Krüger werden drei Mutgeschichten erzählen.

Dass der 31. Oktober nun ein gesetzlicher Feiertag ist, ist natürlich angenehm – wir haben frei! Aber für uns Evangelischen ist das auch eine Verpflichtung. Die norddeutschen Länderparlamente haben den Tag der Reformation zum Feiertag erklärt, darauf müssen wir angemessen antworten und diesen Tag zu dem machen, wofür er gedacht ist: Im Sinne Martin Luthers allen Unwahrheiten die Stirn zu bieten und für die Erneuerung der Gesellschaft einzutreten.

Dazu kommen wir am 31. Oktober um 11 Uhr zusammen und machen die Michaeliskirche in Neugraben randvoll.

Silberne und Goldene Konfirmation 2019

Die Silberne und Goldene Konfirmation wollen wir künftig gemeinsam und an einem Sonntag und dies dann alle zwei Jahre feiern. So planen wir schon jetzt das nächste Konfirmationsjubiläum im kommenden Jahr am 16. Juni 2019. Einladen wollen wir dann als Goldenen Konfirmanden die Konfirmationsjahrgänge 1968 und 1969 und für die Silberne Konfirmation die Jahrgänge 1992 – 1994 (drei Jahrgänge wegen der Umstellung).

Das ist noch ein 3/4 Jahr hin. Aber die Suche nach den aktuellen Anschriften der Jubilare braucht seine Zeit. Am besten gelingt es, wenn einige Jubilare dabei mithelfen, die wissen am ehesten, wer wo abgeblieben ist. Wir freuen uns also, wenn sich jetzt schon jemand aus diesen Jahrgängen bei uns meldet, um beim Stöbern im Kirchenbuch mitzuhelfen.

Wer macht mit beim Krippenspiel?

Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein Krippenspiel, das wir Heiligabend um 15:30 Uhr in der Christvesper aufführen werden. Die Schauspieler müssen mindestens 6 Jahre alt sein und am Montag, dem 15. Oktober um 17:00 Uhr zur Anmeldung ins Gemeindehaus kommen. Wenn an diesem Tag etwas Wichtiges anliegt oder das Kind krank sein sollte, dann geben Sie bitte schriftlich oder per E-Mail Bescheid, dass Ihr Kind mitmachen möchte. An diesem Montag werden noch keine Rollen vergeben. Wir müssen erst sehen, wie viele Kinder teilnehmen möchten und welche Rolle sie spielen mögen. Wir proben dann immer montags von 17:00 — 18:30 Uhr.

Auch Kinder unter 6 Jahren dürfen in dem Stück auftreten. Bitte melden Sie auch die kleinen Kinder am Montag, dem 15. Oktober an, denn wir werden noch viele kleine Schafe und Engel brauchen. Die »Kleinen« kommen dann erst zur Generalprobe dazu.

Die Generalprobe findet statt am Montag, dem 17. Dezember um 17:00 Uhr in der Kirche. Die Kinder treffen sich 15 Minuten früher.

Das Krippenspiel wird aufgeführt am Heiligabend und 15:30 Uhr in der Cornelius-Kirche Fischbek.

Anmeldung bei Angela Lindmüller: lindmueller@cornelius-kirche.de

Unsere neue Diakonin Corinna Kok

Wir freuen uns sehr, dass wir zum 1. Oktober Corinna Kok als neue Diakonin für die Evangelische Jugend Süderelbe einstellen können. Seitdem Janina Förster diese Tätigkeit im März 2017 aufgegeben hatte, war die Stelle unbesetzt. Das war für die Jugendarbeit eine richtige Durststrecke. Aber es war gar nicht so einfach, diese Stelle neu zu besetzen. So viele stellensuchende Diakoninnen und Diakone gibt es nicht, und es sind noch weniger, die eine halbe Stelle suchen. Die möglichen Arbeitsfelder für Diakoninnen und Diakone sind sehr unterschiedlich und eine Person ist nur dann interessiert und auch geeignet, wenn vieles zusammen passt.

Aber diesen Glücksfall gibt es nun. Frau Kok und alle, die sie schon kennenlernen konnten, haben ein richtig gutes Gefühl, und alle freuen sich auf die Zusammenarbeit.

Vorstellung von Corinna Kok

Mein Name ist Corinna Kok und ich bin freudig überrascht, dass es mich nach Stationen in Ostfriesland, Wuppertal und der Lüneburger Heide nun mit 32 Jahren nach Fischbek verschlägt. Als Diakonin werde ich in der Cornelius Gemeinde für das Team der Evangelischen Jugend Süderelbe unterwegs sein. Jungen Menschen zu begegnen, gemeinsam mit ihnen zu hören, zu suchen, zu erfragen und zu finden, was Gott uns Gutes vor die Füße legt, liegt mir am Herzen. Ich freue mich, dass ich dieser Aufgabe auf ganz unterschiedliche Art und Weise im EJS nachgehen darf. Im anbrechenden Oktober geht es schon los. Falls wir uns in der und um die Corneliuskirche herum begegnen sollten, sprechen Sie mich gerne an! Ich bin gespannt, Sie alle nach und nach kennen zu lernen.

Corinna Kok

Am 24. Oktober wollen wir Diakonin Kok begrüßen. Um 18:00 Uhr beginnt ein Gottesdienst der EJS, in welchem die »Newcomer« nach einem Jahr intensiver Ausbildung eingesegnet werden und dann »Teamer« sind. In diesem festlichen Rahmen wollen wir Diakonin Kok begrüßen und in ihre Aufgaben in der Ev. Jugend Süderelbe einführen.

Europaweites Glockenläuten für den Frieden

Am Internationalen Tag des Friedens (21. September) sollen europaweit die Glocken läuten. Auch die Nordkirche lädt dazu ein, mit dem Klang zum Gebet für den Frieden zu rufen. »Friede sei ihr erst Geläute! – ringing the bells« ist die Initiative zum europaweiten Glockenläuten am Weltfriedenstag überschrieben.

Die Idee dazu wurde im Dezember vergangenen Jahres entwickelt. Denn: Glocken sind Zeugnisse einer uralten Kulturtradition. Ihr Klang ist gelebtes Erbe. Ihr Ziel ist es, Menschen erreichen, verbinden und bewegen.

So laden auch die Bischöfin und die Bischöfe der Nordkirche alle Kirchengemeinden ein, sich zu beteiligen. Erstmals in der Geschichte sollen dann europaweit kirchliche und säkulare Glocken gleichzeitig um 18 Uhr gemeinsam läuten und so ein Zeichen des Friedens aussenden. Erinnert wird damit unter anderem an das Ende des Ersten Weltkrieges 1918 und den Beginn des 30-jährigen Krieges 1618.

Aktuell seien schon seit längerem in Europa wieder militärische Konflikte entbrannt. »Gerade in diesem Jahr steht es uns gut an, wieder für diesen europäischen Friedengedanken zu werben und zugleich unsere Glocken als lebendige Trägerinnen unseres kulturellen und geistlichen Erbes hörbar werden zu lassen«, schreiben die Bischöfe.

Verabschiedung von Pastorin Senf

Am kommenden Sonntag, dem 16. September werden wir Pastorin Corinna Senf persönlich und feierlich aus unserer Gemeinde verabschieden. Vor elf Jahren ist sie als Pastorin zur Anstellung nach Fischbek gekommen. Sie hat viel mitgebracht, sie hatte viele neue Ideen, für die sie Cornelius begeistern konnte und die so fest etabliert sind, dass sie auch weiterhin unser Gemeindeleben durchwirken werden. Corinna Senf hinterlässt Spuren. Aber auch umgekehrt wird es so sein, dass die vielen Begegnungen mit Menschen und die Erfahrungen, die sie sammelte, ihre künftige Arbeit prägen werden.

Am 16. September werden wir Pastorin Senf aus Cornelius verabschieden. Zum Gottesdienst, der um 10 Uhr beginnen wird, sind alle herzlich eingeladen und auch zum anschließenden Empfang im Gemeindehaus.

Freie Plätze im Kinderspielkreis und Miniclub

Im Kinderspielkreis und im Miniclub sind noch einige Plätze frei.

Der Kinderspielkreis richtet sich an Kinder ab 2 Jahren, die vielleicht keinen Kitaplatz gefunden haben, oder an Familien, denen ein Angebot an drei Vormittagen genug ist. Der Kinderspielkreis findet statt montags, mittwochs und donnerstag von 9 – 12 Uhr.

Zwei Betreuerinnen kümmern sich sehr liebevoll um die Gruppe von maximal 15 Kindern. In einem altersgerechten Programm mit Spielen, Singen, Basteln, Kochen, Geschichten hören und vielem mehr machen die Kinder die ersten Gruppenerfahrungen. Bei gutem Wetter geht die Gruppe gern an die frische Luft, erkundet die nähere Umgebung und spielt auf dem schönen Außengelände rund um die Kirche. Selbstverständlich sind die Betreuerinnen auch bei der Sauberkeitserziehung behilflich.

Kinder, die für den Spielkreis noch zu klein sind, können gemeinsam mit einem Elternteil am Miniclub teilnehmen. Der Miniclub trifft sich dienstags von 9 – 11 Uhr.

Hier machen die Kinder die allerersten Erfahrungen im Zusammensein mit anderen Kindern, und für die Eltern ist er eine schöne Möglichkeit, andere Eltern kennenzulernen, sich auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

In beiden Gruppenangeboten sind noch einige Plätze frei. Weitere Informationen erhalten Sie im Gemeindebüro unter der Telefonnummer: 701 95 56.

Gottesdienst zur Einschulung

Gut behütet!

Aufregend ist das: der Schulstart! Für die Kinder, die in die erste Klasse kommen, beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Aber auch für die Eltern ist der Schulstart mit eine Mischung aus Gefühlen verbunden: Befürchtungen und Unsicherheit, Hoffnung und Stolz aber auch Abschiedsschmerz sind oft dabei. Die Kinder sind nun wirklich nicht mehr klein. Sie gehen eigene Wege. Sie müssen sich selber behaupten. Gut ist das, wenn sie dabei nicht allein sind. Familie und Freunde sind wichtig – aber auch das Vertrauen, dass Gott mit ihnen unterwegs ist in dieses neue Abenteuer.

Am 21. August um 8:45 Uhr feiern wir den Schulstart in einem Gottesdienst und wollen darin den stolzen Schulanfängern den Segen Gottes zusprechen.

Dazu laden wir euch ganz herzlich ein, liebe Schulanfänger und Schulanfängerinnen, mit euren Familien und Freunden.

Und auch euch Vorschulkinder aus unserer KiTa Cornelius laden wir mit euren Erzieherinnen und Familien ganz herzlich zu diesem Gottesdienst ein.

Und nicht zuletzt Sie alle laden wir ein, die dabei sein und mitfeiern wollen, wenn so viele Kinder unseres Stadtteils einen neuen Lebensabschnitt beginnen.

Die Entwicklung unseres Außengeländes

Wir hatten schon berichtet: Die Stadt Hamburg hat Mittel bewilligt, mit denen die Außenanlagen unserer Kirche erneuert werden sollen — und es soll alles sehr schnell gehen. In einem ersten Schritt galt es nun ein geeignetes Landschaftsarchitekturbüro zu beauftragen. »Munder und Erzepky« heißt es, und bei den ersten Schritten der Zusammenarbeit haben wir schon gespürt, dass wir gut zusammen passen.

Am 26. Juli hatte die steg (Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg mbH), die das Projekt von seiten der Stadt her betreut, zu einer öffentliche Veranstaltung auf unseren Kirchhof eingeladen. Trotz Ferienzeit und größter Hitze waren gut 30 Gemeindeglieder, Bürgerinnen und Bürger unseres Stadtteils und Nachbarn gekommen. Es gab einen begehbaren Stadtplan Fischbeks, Zeichnungen unseres Geländes, es wurde diskutiert, viele Ideen gesammelt in die Pläne eingetragen, auf bunte Kärtchen geschrieben und an eine Wäschleine gehängt, auch konnte man farbige Steine beschriften und sie an den Lieblingsorten ablegen.

An einer anderen Stelle des Kirchhofs verwickelten die »Stadtfinder« die Teilnehmer_innen in verschiedene Spiele, Wettkämpfe zwischen Frauen und Männern, wer kann besser werfen, wer trifft das Ziel am besten? Die »Stadtfinder« haben die Aufgabe, Menschen, ganz gleich ob jung oder alt, in Bewegung und ins Spiel zu bringen und für unser Kirchengelände dafür ein Konzept zu erstellen. An diesem Nachmittag wurden einige Möglichkeiten mit viel Spaß ausprobiert.

Und insgesamt zeigte sich: Das was als Workshop geplant war, entwickelte sich für alle Teilnehmer_innen zu einer Erfahrung, wie schön, wie anregend, wie erholsam und kommunikativ es auf unserem Kirchhof zugehen kann. Und das ganze Projekt hat nun mit viel Vorfreude und Geschmack auf mehr Fahrt aufgenommen.

impuls: Wünschet Jerusalem Frieden!

Der kommenden Sonntag heißt: »Israelsonntag!«

Dieses Stichwort ruft eine Fülle von Nachrichten, Meinungen und Bildern hervor: Nirgendwo ist der Nahostkonflikt greifbarer. Jerusalem ist Sehnsuchtort und politisches Pulverfass und ist die Heilige Stadt für Juden, Christen und Muslime. Dazu kommen die Meldungen zur Grenze zum Gazastreifen ebenso wie die über einen erneut wachsenden Antisemitismus in unserem Land.

Im Schatten aller Ereignisse und Debatten ist seit 70 Jahren etwas Zartes und unendlich Wichtiges gewachsen: Christen und Juden bemühen sich um ein besseres gegenseitiges Verstehen.

Banner mit dem Hineweis: Gottesdienst am Sonntag erst um 11

Der impuls: Gottesdienst am 5. August fügt sich ein in den Rhythmus der Sommerkirche und beginnt erst um 11 Uhr. Der Sommer impuls: wird musikalisch von Dorothea Werner an der Orgel gestaltet, die Predigt hält Pastor Gerhard Janke

Das neue Außengelände – alle sollen mitplanen!

Wir hatten schon darüber berichtet, dass das Außengelände unserer Kirche im Rahmen der Gebietsentwicklung Neugraben–Fischbek aufgewertet und neu gestaltet werden soll.

Zum Nachlesen klick hier!

Alle sind herzlich eingeladen, sich über dieses Projekt zu informieren und Ihre Ideen und Anregungen einzubringen. Kommen Sie am Donnerstag, 26. Juli um 17:00 Uhr auf das Gelände der Cornelius Kirchengemeinde.

Wie nutzen es schon jetzt die unterschiedlichen Gemeindegruppen und Generationen, wie kann es für alle noch attraktiver werden? Lassen Sie uns gemeinsam bei kleinen Snacks und Getränken Pläne schmieden.

Ich freue mich sehr, wenn viele kommen und sich an diesen Zukunftsplänen beteiligen. Das ist ein richtig schönes Sommerevent und wird bestimmt viel Spaß machen.

Mit vielen Sommergrüßen
Ihr und Euer Gerhard Janke

Sommerkirche – Sonntags um 11 Uhr

In unserer Region Süderelebe nimmt die Zahl der Pastoren_innen ab. Die Stelle von Pastorin Senf wird nicht wieder neu besetzt werden und die Pfarrstellen in Neuenfelde und Vahrendorf werden zur Zeit vom Vertretungspfarramt verwaltet.

Die Sommerkirche ist ein erster Versuch, wie wir mit weniger Pastoren_innen (es ist ja auch Urlaubszeit) die gleiche Anzahl von Gottesdiensten feiern können und dabei zugleich Vielfalt in die Gemeinden tragen.

In den Sommerferien bzw. vom 15.7. bis 12.8. werden alle unsere Gottesdienste erst um 11 Uhr beginnen.

Auch andere Gemeinden haben ihre Gottesdienstzeiten in diesen Wochen verändert. So wird es möglich, dass in der Ferienzeit die diensthabenden Pastoren_innen jeweils zwei Gottesdienste hintereinander halten. So können mit weniger Pastoren gleichwohl in allen Gemeinden Gottesdienste stattfinden, trotzdem haben auch diese Pastoren mal ein freies Sommerwochenende und zugleich gibt es in den Gemeinden die Abwechslung von Gastprediger_innen.

Auf unserer Kanzel erwarten wir als Gäste neben Pastor Janke am
22.7. Pastor Torsten Krause (St. Nikolai Finkenwerder)
29.7. Pastor Christoffer Sach (Michaelis Neugraben)
12.8. Pastorin Bettina von Thun (Michaelis Neugraben)

Veränderungen im Pfarramt

Als Pastorin Senf im Jahr 2007 nach Cornelius kam, da hatten wir noch ca. 3.700 Gemeideglieder. Wir alle haben in den zurückliegenden Jahren fleißig und ideenreich gearbeitet und viel erreicht. Und doch ist es so, dass man auch mit guter Gemeindearbeit den demographischen Wandel nicht aufhalten kann. So wie alle großen Institutionen so wird auch die Kirche kleiner. Und unsere Kirchengemeinde hat gegenwärtig nur noch knapp 3.000 Mitglieder. Und das bedeutet leider, dass mit dem Fortgang von Pastorin Senf die halbe Pfarrstelle gestrichen und nicht wieder neu besetzt werden wird.

Wir rechnen damit, dass durch den künftigen Zuzug vieler Menschen in unseren Stadtteil auch unsere Gemeinde wieder wachsen wird, dass wir später wieder den Anspruch auf 1,5 Pfarrstellen haben werden. Aber das ist noch Zukunftsmusik und nach dem aktuellen Pfarrstellenplan unseres Kirchenkreises – für die Pfarrstellen ist der Kirchenkreis zuständig und entscheidet – werden wir in den kommenden Jahren nur noch die eine Pfarrstelle mit Pastor Janke haben.

Zunächst einmal werden wir von Pastorin Senf Abschied nehmen müssen. Sie selbst wird dann an anderer Stelle wirken, und die Früchte ihrer besonderen Gaben werden in Cornelius nicht mehr nachwachsen – so war es auch damals als Pastorin Sierts oder davor Pastor Altevogt die Gemeinde verließen. Aber wir verlieren nun auch die Power einer halben Pfarrstelle. Und das kann niemand auffangen und das wird zu Veränderungen in Cornelius führen müssen.

Wir haben schon angefangen zu arbeiten. Auch in anderen Gemeinden gibt es Veränderungen. Pastor Dr. Steinmann in Vahrendorf ist in den Ruhestand getreten, Pastorin Polnau hat die Neuenfelder Kirchengemeinde verlassen, und auch Pastorin Stieglitz aus Finkenwerder/ Moorburg wird sich in absehbarer Zeit aus Süderelbe verabschieden. Und es zeigt sich schon jetzt, dass es nicht mehr so einfach ist, freie Pfarrstellen zu besetzen. Der Regionalkonvent, also die Pastorinnen und Pastoren in Süderelbe, ist schon vor einigen Monaten in einen Beratungsprozess eingestiegen. Das Ziel ist, nach praktikablen Lösungen zu suchen, wie wir im Pfarramt über Gemeindegrenzen hinweg so zusammen arbeiten können, dass wir uns leichter aushelfen und ergänzen können. Jede Gemeinde soll „ihren Pastor/ ihre Pastorin behalten“, aber gemeinsam wird es einfacher, Lücken zu füllen und Vielfalt in alle Gemeinden zu tragen.

Ein erstes kleines Ergebnis gibt es schon: Die Sommerkirche!

Exkursion am 24. Juli nach Eckernförde

Unsere nächste Exkursion wird uns am 24. Juli in das Ostseebad Eckernförde führen; wir starten um 9:00 Uhr an der Cornelius-Kirche.

Um 1210 wurde mit dem Bau der St. Nikolai-Kirche begonnen, und knapp 100 Jahre später wird Eckernförde urkundlich erstmals als Stadt erwähnt. Im Mittelalter galt Eckernförde als „berüchtigtes Seeräubernest“ an der westlichen Ostsee und ging im 16. Jahrhundert in dänischen Besitz über. 1945 suchten über 10.000 Kriegsflüchtlinge Zuflucht in dem annähernd unzerstörten Eckernförde.

Bei einer barrierefreien Stadtführung erfahren wir noch einiges mehr über dieses hübsche Ostseestädtchen.

Im Anschluss daran stärken wir uns im Restaurant „Siegfried-Werft“ direkt am Hafen bei einem leckeren Mittagessen. Es gibt wieder ein Fisch- und ein Fleischgericht zur Auswahl.

Der Nachmittag steht zur freien Gestaltung zur Verfügung. Die Promenade, der Strand und die eckernförder Altstadt bieten dafür vielfältige Möglichkeiten

Ab ca. 17 Uhr treten wir dann die Heimreise an.

Anmeldung: Gemeindebüro Tel. 7019556
Abfahrt: 9:00 Uhr Cornelius-Kirche

Kosten: Busfahrt, Stadtführung, Mittagessen: 42,-€

impuls: Anstoß!

impuls: Gottesdienst am 1.7. um 10 Uhr in der Cornelius-Kirche in Fischbek

Ein Pfiff, dann der Anstoß und los geht das Fußballspiel. Rund um den Globus verbindet der runde Ball in diesen Tagen der Fußball WM in Russland viele Menschen. In so einem Spiel sind große Erwartungen an die Mannschaft(en) geknüpft, es gibt kleine und große Erfolge, Volltreffer und Gegentreffer, Verletzungen, jede Menge Stars und Sternchen, Glückspilze und Pechvögel, Sieger und Verlierer. Manche Parallele gibt es zwischen so einem kompakten 90 Min Spiel und unserem Leben, das gut und gerne 90 Jahre gehen kann. Aber es gibt auch entscheidende Unterschiede.

Dazu gibt der impuls: Gottesdienst mit Pastorin Corinna Senf und Popularmusiker Jan Kessler ein paar Denk- und Glaubensanstöße!

Fischbek rockt, wenn Fischbek singt!

Fischbek singt! am 16. Juni um 19.30 Uhr in der Cornelius-Kirche

Singen Sie auch manchmal unter der Dusche? Stimmen Sie im Auto mit ein, wenn der Lieblingssong ertönt? Dann sind Sie hier genau richtig! Wenn Fischbek singt, dann geht es um viel Spaß in einer tollen Gemeinschaft unter der musikalischen Leitung von Popularmusiker Jan Kessler.

Am Samstag, den 16. Juni, um 19.30 Uhr, kann jede und jeder in der Cornelius-Kirche mitmachen. Es kommt nicht darauf an, alle Töne zu treffen. Es geht um die gute Laune beim Singen von Hits aus den letzten Jahrzehnten. Jede Menge beliebter Songs werden von Jan Kessler gespielt und warten darauf mitgesungen zu werden. Singen tut gut! Sind Sie dabei?

Fischbek singt! ist eine neue Aktion der Stiftung der Ev.-Luth. Cornelius-Kirchengemeinde Hamburg-Fischbek, Dritte Meile 1. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und der Eintritt ist frei. Es findet ein Getränkeverkauf statt.

Veranstaltungsort: Ev.-Luth. Cornelius-Kirche, Dritte Meile 1, 21149 Hamburg

Fragen und Infos bei Jan Kessler (kessler@cornelius-kirche.de) oder Pastorin Corinna Senf (senf@cornelius-kirche.de)

impuls: Gottesdienst am 3.Juni um 10 Uhr mit CHORnelius

Jesus, der Entspannte

impuls: Gottesdienst am 3. Juni um 10 Uhr mit CHORnelius in der Cornelius-Kirche

Jeden Tag strömen Dinge auf uns ein! Aufgaben wollen erledigt werden, die Kinder sollen nicht zu kurz kommen, der runde Geburtstag will angemessen gefeiert werden, der Schrittzahlmesser meldet Unzufriedenheit…. Wann ist endlich Urlaub? Da mach« ich erstmal nichts! Oder so ähnlich im Sommerurlaub mit 5 Kindern bei 13 Grad an der Ostsee……

In Sachen Ruhe bewahren kann man von Jesus eine Menge lernen! Das wollen wir im impuls: Gottesdienst am Sonntag, den 3. Juni, um 10 Uhr in der Ev.-Luth. Cornelius-Kirche versuchen. Damit die Erwachsenen im wahrsten Sinne des Wortes Ruhe bewahren können, findet parallel  zum impuls: unsere Kinderkirche statt (für Kinder ab 3 Jahren).

Der impuls: ist ein popularmusikalischer moderner Gottesdienst in dem CHORnelius unter der Leitung von Jan Kessler die Gemeinde zum Singen bringt. Der impuls: wird von Pastorin Corinna Senf gestaltet.

Gute Nachricht für Cornelius: Die Stadt stärkt den Standort unserer Kirche!

Heute haben wir wirklich gute Nachrichten:

Die Stadt Hamburg hat Mittel aus der RISE-Förderung bewilligt, um das Außengelände der Cornelius-Kirche neu zu gestalten und aufzuwerten!

Das »Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung« (RISE) der Hansestadt Hamburg verfolgt das Ziel, die Lebensqualität in Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf durch städtebauliche Maßnahmen zu verbessern und den sozialen Zusammenhalt zu stärken. Bei uns in Fischbek und Neugraben gibt es diesen Entwicklungsbedarf durch gleich drei neue Wohnquartiere, den Vogelkamp Neugraben, den Fischbeker Heidbrook und die Fischbeker Reethen. In Fischbek wird sich die Bevölkerung verdoppeln, und dabei sollen Alt und Neu gut zusammen wachsen.

Die Cornelius-Gemeinde kann dabei wichtige Aufgaben übernehmen. Schon längst haben wir uns zum Stadtteil hin geöffnet – räumlich und mit unseren Angeboten für alle Menschen, die hier leben.

Es war ein Glücksfall, als wir 1961 das Grundstück an der Dritten Meile für den Bau der Cornelius-Kirche kaufen konnten. Es liegt mitten im alten Dorf, über das Gelände verläuft das Bett der namensgebenden Fischbek, dazu der Hain mit den alten Dorfeichen. Nun liegt unsere Kirche auch direkt in der Mitte des RISE-Gebietes und hat mit ihrer Ausstrahlung in den Stadtteil wie mit ihrer einzigartigen Lage und architektonischen und landschaftlichen Anmutung das Potential, ein Kristallisationspunkt zu sein.

Die Cornelius-Kirche ist ein Wahrzeichen im Stadtteil. Natürlich ist sie eine Gebetsstätte und ihre Glocken laden zu Gottesdiensten ein. Zugleich ist sie eine Begegnungsstätte. Kirche und Gemeindehaus werden auch von Vereinen und Institutionen genutzt. Jung und Alt besuchen das ganze Ensemble. Familien mit kleinen Kindern haben ihren Spaß in der Sandkiste und an den Spielgeräten, Jugendliche und Erwachsene treffen sich hier, ältere Menschen sitzen auf Bänken und genießen den Frieden und die Schönheit des Areals.

Und das alles kann und soll nun noch viel schöner werden. Die offenen Rasenflächen und der Kleinkinderspielplatz sollen überarbeitet werden, der Kirchhof wird weiterentwickelt zu einem zentralen Marktplatz, neue Sitzgelegenheiten werden zum Verweilen einladen, in das Pflaster werden Aktionsfelder eingearbeitet, kleine Installationen machen den Kirchhof zu einem »bewegenden Kirchhof« …

Erste Ideen und Geld sind nun da. Wir freuen uns sehr, wir sind sehr dankbar und laden dazu ein, eigene Ideen und Vorschläge mitzuteilen. Wir wollen unseren Standort ertüchtigen und weiterentwickeln zu einem Kommunikationsraum und Knoten im Netzwerk unseres Stadtteils.

Mit vielen Grüßen
Ihr und Euer Gerhard Janke

Besuch der Landesgartenschau in Bad Iburg am 22. Mai

Von April bis Oktober verwandelt sich die kleine Stadt Bad Iburg im Osnabrücker Land zum Schauplatz eines großen Blumenfestes.

Auf einem Rundgang können wir den Waldkurpark, den Kurgarten mit den Blütenterrassen und den Charlottenseepark mit dem Iburger Schloss kennen lernen. Von dem Gelände aus gelangt man auch bequem in die Iburger Altstadt.

Jede/r kann sich den Tag nach seinen Wünschen gestalten. Wir haben daher kein gemeinsames Mittagessen und Kaffeetrinken geplant. Wir werden miteinander einen Zeitpunkt verabreden, um gemeinsam den kirchlichen Ort »Farben des Lebens« auf der Landesgartenschau zu erleben.

Abfahrt von der Cornelius-Kirche: 8.00 Uhr, Rückkehr gegen 19.00Uhr
Kosten für Busfahrt und Eintritt: 36,00 €
Anmeldung unter 701 95 56

Konfirmation und dann?

An den beiden zurückliegenden Sonntagen haben wir die Konfirmationen gefeiert.
Und nun? Wie geht es weiter – geht es weiter?

In jedem Jahrgang gibt es viele Konfirmandinnen und Konfirmanden, die den Weg in die Ev. Jugend Süderelbe finden. Sie fahren auf Freizeiten mit, sie absolvieren selbst die einjährige Ausbildung und werden Teamer, andere engagieren sich als Mitarbeiterinnen in unseren Kindergruppen. Es gibt auch viele, für die dann erst mal etwas ganz anderes dran ist als Kirche. Das soll man nicht beklagen, das ist normal. Die Konfirmandenzeit bleibt nie ohne Wirkung. Sie tragen den Schatz im Herzen. Irgendwann werden sie wieder auf ihn stoßen.

Ein Beispiel: Marlene Westecker

Marlene Westecker wurde 2014 konfirmiert. Sie wurde dann Newcomerin und dann Teamerin in der EJS und hat verschiedene Projekte mitgestaltet. Nun steht sie vor dem Abitur und macht Pläne für die Zeit danach.

Sie hat nun entschieden, nicht sogleich mit Ausbildung oder Studium zu beginnen, sondern sie plant ab September ein Freiwilliges Soziales Jahr. Mit der „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ (ASF) wird sie nach Belarus (Weißrussland) reisen.

Sie selbst schreibt dazu:
Ich werde in einem Kultur- und Begegnungszentrum für Holocaustopfer in Minsk arbeiten und die alten Menschen auch zuhause besuchen. Auch wenn sich meine Generation weder schuldig noch verantwortlich für die Verbrechen der Nazis und den Holocaust fühlen muss, ist es wichtig aus der Vergangenheit zu lernen, den Kontakt zwischen den verschiedenen Völkern und Nationen aufrechtzuerhalten sowie Ängste und Vorurteile abzubauen. Da die Zeitzeugen mittlerweile alle in einem sehr fortgeschrittenen Alter sind, sehe ich es als einzigartige Chance für mich, diesen Friedensdienst jetzt zu leisten.

Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und seinen Verbrechen ist für „Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ (ASF) Motiv und Verpflichtung für konkretes Handeln in der Gegenwart. ASF wurde nach dem zweiten Weltkrieg ins Leben gerufen und organisiert neben den einjährigen Friedensdiensten auch Sommerlager, Gedenkstättenfahrten und einiges mehr. Da der ASF gemeinnützig ist, sind Spenden eine wichtige Basis für die Arbeit.

Daher suche ich nach 15 Paten, die das Jahr über monatlich 15 Euro spenden und somit helfen, den Friedensdienst zu finanzieren. Die Idee von dem Spenderkreis ist neben der finanziellen Unterstützung auch, ein Netzwerk aufzubauen und für die Idee des Friedensdienstes einzustehen. Dafür werdet ihr von mir auf dem Laufenden gehalten, was ich gerade in meinem Projekt mache und werdet, wenn ihr mögt, auch über die Neuigkeiten von ASF informiert.

Ich finde es total beeindruckend, wie sich unsere Jugend nach der Konfirmation weiter entwickelt, und ich möchte fast ein wenig stolz sein auf unsere ehemaligen Konfirmandinnen und Konfirmanden. Und – ja natürlich – so ein Engagement muss unterstützt werden. So wie die jungen Menschen Ermutigung für uns sind, brauchen sie auch Ermutigung und Unterstützung für solche Ziele. Wer eine Patenschaft für Marlenes Freiwilliges Soziales Jahr übernehmen möchte, kann sie anrufen unter 01578-8231093 oder ihr eine E-Mail schicken mar.w@freenet.de oder auch mich ansprechen.

Pastor Gerhard Janke
040 – 701 87 27
janke@cornelius-kirche.de

Stiftung Cornelius-Kirche Fischbek

Unserer Stiftung Cornelius-Kirche Fischbek ist es schon gelungen, durch einmalige und regelmäßige Spenden, unsere finanzielle Situation zu verbessern. Aber leider sind wir noch längst nicht in Sicherheit. Und deshalb gehört es auch zu meinen Aufgaben, weiter um Spenden zu bitten. Niemand soll sich bedrängt fühlen, so viele Menschen tragen mit ihren treuen Kirchensteuern und Spenden dazu bei, unsere Gemeindearbeit zu finanzieren – dafür kann gar nicht genug gedankt werden. Aber ich muss doch immer wieder auf unsere Situation aufmerksam machen.

Oft werde ich gefragt, was denn nun aus unserer Kirche wird, bleibt sie oder bleibt sie nicht. Und ich antworte immer „Natürlich bleibt sie!“ Aber dazu gehört eben auch, dass wir finanziell klar kommen müssen. Und davon sind wir noch weit entfernt und verbrauchen die Ersparnisse.

Deshalb bitten wir sehr herzlich darum, zu überlegen und zu prüfen, ob es dem einen oder der anderen möglich ist, Cornelius noch mit etwas Zusätzlichem zu unterstützen und zu fördern. Vielleicht mit einem kleinen monatlichen Beitrag, den man gar nicht so doll merkt. Wenn viele regelmäßig mitmachen, dann kommt auch was zusammen, denn „Kleinvieh macht auch Mist.“

Spendenkonto:
Stiftung Cornelius-Kirche Fischbek
Evangelische Bank eG
IBAN: DE23 5206 0410 0506 4460 0

Wer es sich besonders einfach machen will, kann klick hier! ein Formular für eine Einzugsermächtigung downloaden, ausfüllen und im Gemeindebüro abgeben.

selbstverständlich stellen wir für alle Spenden Zuwendungsbescheinigungen für die Steuererklärung aus.

Pastor Gerhard Janke

„Das Leben feiern“ ~ Ostergottesdienste in der Ev.-Luth. Cornelius Kirchengemeinde

Es ist Frühling. In diese Jahreszeit fällt das Osterfest. Nach dem langen Winter freuen wir uns an warmen Sonnenstrahlen, zwitschernden Vögeln und den ersten aufsprießenden Blumen. Das passt, denn der Frühling bildet ab, woran Christen glauben, denn Ostern ist das Fest des Lebens. Ostern sagt uns, dass es jenseits des Todes bei Gott eine Zukunft gibt!

Ostern ist deshalb das älteste und höchste Fest der weltweiten Christenheit. Es geht um die Mitte des christlichen Glaubens: Die Auferstehung Jesu Christi von den Toten nach seinem Leiden und Sterben am Kreuz. Das Osterfest steht für den Sieg des Lebens über den Tod. Und damit ist dieses kirchliche Fest ganz dicht dran an menschlichem Leben, in dem irgendwann und irgendwie jeder mit dem Thema Trauer, Abschied und Tod zu tun hat.

Gründonnerstag um 19 Uhr mit Pastor Janke
Erinnern und Feiern, was wichtig ist. Miteinander Teilen, was uns verbindet. Ein abendlicher Gottesdienst zur Erinnerung an die Einsetzung des Heiligen Abendmahls.

Karfreitag um 10 Uhr mit Pastorin Corinna Senf
Der Karfreitag bedenkt die Kreuzigung Jesu Christi. Das Kreuz wird durch die Auferstehung Jesu zum Zeichen der Überwindung von Tod und Trauer. Es geht um die Bedeutung des Kreuzes als Symbol der Hoffnung.

Ostersonntag um 8 Uhr mit Pastor Gerhard Janke, Friedhof Fischbek
Seit über 5 Jahrzehnten, noch bevor die Cornelius-Kirche errichtet wurde, feiern wir am Ostermorgen eine Morgenandacht unter freiem Himmel mitten auf dem Fischbeker Friedhof. Die Glocken der Cornelius-Kirche läuten und der Posaunenchor der Thomas-Gemeinde lässt die Osterchoräle erschallen.

Ostersonntag um 10 Uhr mit Abendmahl mit Pastor Gerhard Janke
Im Gottesdienst am Ostersonntag feiern wir die Auferstehung Jesu Christi von den Toten, das Fest des Lebens und der Hoffnung. Leid und Tod haben nicht das letzte Wort. Gott ist stärker, und Ostern gewinnen wir diese Perspektive neu.

Ostermontag Familiengottesdienst „Kunterbuntes Leben“ um 10 Uhr mit Tauferinnerung mit Pastorin Corinna Senf
Ein Gottesdienst für klein & groß, der von unseren Kinderdiakonen mitgestaltet wird.
Wir feiern Ostern als ein Fest, das unser Leben reich und bunt macht, weil Gott uns Menschen Zukunft und Hoffnung schenkt. Der Familiengottesdienst wird popularmusikalisch gestaltet.

25 Senioren beim Schwarzfahren erwischt …

… oder: Wie frau einen Kontrolleur um den Finger wickelt und so mal eben € 1.500 Strafe spart. Aber der Reihe nach, denn auch der Anfang der Geschichte muss erzählt werden:

Nicht nur ganz Hamburg, sondern alle Welt redet von der Elbphilharmonie, und auch ein Jahr nach der Eröffnung ist es noch richtig schwer, an Karten zu kommen, und für so manche Seniorin – nicht alle nutzen das Internet – ist es sogar unmöglich. Aber das Unmögliche möglich zu machen ist ja die Spezialität von Christa Nagel. Und so hat sie mal eben ein Kontingent von 25 Karten für „Ihre“ Senioren an Land gezogen zu einem Preis von … naja, darüber mag man ja gar nichts schreiben. Wie auch immer, sie konnte also diesen Ausflug zur Elbphilharmonie und den Besuch eines Funkelkonzerts XXL einschließlich der HVV-Fahrkarte (s. unten!) für € 10,– möglich machen!

Alles war perfekt organisiert – fast perfekt: Die Gruppenkarten wurden schon am Vormittag aus dem Automaten gezogen, die Fahrt mit der S-Bahn und dem Schiff, der Besuch der Elbphilharmonie, Besichtigung der Plaza, dann ein tolles Konzert im großen Saal. Blöd war nur, dass die Gruppenkarten zuhause auf dem Esstisch liegen geblieben waren. Und es kam, wie es kommen musste: „Die Fahrscheine bitte!“

Jeder kann sich vorstellen, dass die S-Bahn-Kontrolleure jeden Tag „Geschichten“ über vergessene Fahrkarten zu hören bekommen. Aber Christa Nagel hat auch das geschafft: Die Kontrolleure haben alles geglaubt, waren freundlich und fröhlich und haben bei der nächsten Station scherzend und winkend die S-Bahn verlassen – dabei wären eigentlich 25 x € 60,00 fällig gewesen.

Nein, das erlebt man nicht alle Tage. Das war ein toller Ausflug und ein kulturelles Erlebnis mit einem kleinen Abenteuer am Ende, das man den Enkeln aber vielleicht lieber nicht erzählen sollte. Besonders, dass Christa Nagel zum Abschied so vielsagend sagte: „Ich glaube, jetzt werde ich bis an mein Lebensende nicht mehr kontrolliert …“ – wenn das man gut geht!