Plakatmotiv: Weihnachten in der Kirche

Weihnachten 2021

Liebe Leserinnen und Leser!

In der Weihnachtsgeschichte heißt es von den Hirten:

Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen.

Ich stelle mir vor, dass sie sich nicht ewig aufgehalten haben. Nur so ein kurzer Besuch. Und doch sind sie ganz erfüllt und glücklich gewesen.

Wie feiern wir nun Weihnachten? Auch in diesem Jahr ist es nicht leicht Pläne zu machen, die am Ende noch funktionieren. Aber wir versuchen es:

Wir laden ein zu einem »Hirtenbesuch«. Kommen Sie irgendwann zwischen 15 und 18 Uhr und hoffentlich nicht alle auf einmal. Und dann treten Sie ein in unsere Kirche, die ja tatsächlich so aussieht wie ein Stall.

Wir bitten Sie einzeln als Single, Paar, Familie, als Menschen, die gemeinsam feiern, einzutreten. So wird die Kirche nicht voller Menschen, aber sie wird voller Weihnachten sein. Treten Sie ein wie in den Stall von Bethlehem. Treten Sie ein in den Klang und das Schimmern und die Freundlichkeit des Heiligabends.

Folgen Sie dem Stern wie einst die Könige bis zur Krippe und dem glänzenden Weihnachtsbaum und lassen Sie sich erfüllen von der Freude und dem Segen, den Gott uns an diesem Abend schenken wird.

Wer je eine Familie mit einem Neugeborenen besucht hat weiß, dass man besser nur eine Stippvisite macht und sich nicht zu lange aufhält. Und trotzdem kehrt man voller Freude von so einem Besuch nachhause zurück. Wenn auch aus anderen Gründen – so ähnlich mag es dieses Jahr zu Weihnachten in der Kirche gelingen.

15 – 18 Uhr
Heiligabend in der Kirche

  • Bitte kommen Sie vom Fischbeker Weg.
  • Vielleicht müssen Sie einen Moment anstehen. Aber man kann durch die Fenster schon etwas von der Weihnachtsstimmung erahnen. Vorfreude.
  • Wir lassen Sie so eintreten, wie Sie zusammengehören – bitte mit Maske.
  • Mit Luca einchecken oder Sie bringen einen Zettel mit Ihren Kontaktdaten mit.
  • In der Kirche erwartet Sie ein kleiner weihnachtliche Weg mit Musik, Überraschunge und Geschenken.

So wollen wir in diesem Jahr Weihnachten feiern – mit Abstand und doch viel »Herzensnähe«, ohne Rummel aber mit einer langen Liste von Wünschen und Sehnsüchten nach Frieden auf Erden, Gesundheit und Gerechtigkeit für alle. Wir hoffen sehr, dass es möglich sein wird und gelingt.